Ihr Partner in der Kompressionstherapie für Pferde

Equicrown » Häufige Fragen

Häufige Fragen

Fragen zu EquiCrown

Wir möchten unseren Kunden ein einfaches, bequemes Einkaufserlebnis bieten. Auf dieser Seite gibt es Informationen über den Einkauf bei EquiCrown, unseren Produkten, finden Sie Einzelheiten zur Zahlung, Versand, Lieferung, Sendungsverfolgung, Rückgabe von Produkten und vieles mehr.

Sollte eine Fragen offen sein, freut sich unser Kundencenter Ihnen weiterhelfen zu können.

Häufige Fragen zu unseren Kompressionsbandagen

Warum sollte man Kompressionsbandagen benutzen?

EquiCrown Kompressionsbandagen für Pferde unterstützen das Lymphsystem, das Abfallentsorgungs- und Recyclingsystem des Körpers. Pferde, die zu Gallen oder angelaufenen Beinen neigen, haben häufig ein im Beinbereich zu spärlich ausgebildetes Lymphgefäßsystem. Deshalb brauchen sie Unterstützung von außen – vor allem bei längeren Stehzeiten. Auch bei Stress und langem Stehen bei Transporten ist das Lymphsystem vermehrt gefordert und eine Unterstützung durch Kompressionsbandagen sinnvoll. Da die Anregung des Lymphsystems zusätzlich einen verbesserten Schadstoffabtransport bedeutet und so die Regeneration fördert, ist ein Anlegen der Bandagen auch nach jedem (härteren) Training sinnvoll. Bei einer Vielzahl von medizinischen Indikationen wie z. B. chronischen Phlegmonen, Sehnenerkrankungen, Hufrehe, Mauke, Verletzungen und der postoperativen Versorgung von Wunden und Narben unterstützt eine Kompressionsversorgung hervorragend. Kompression sollte bei medizinischen Fällen unbedingt durch Manuelle Lymphdrainage ergänzt werden. Die Manuelle Lymphdrainage oder auch das Lymphdrainageputzen sind auch eine hervorragende Ergänzung beim prophylaktischen oder trainingsbegleitenden Einsatz der Kompressionsbandagen.

Zur Unterstützung des Lymphsystems:

  • Angelaufene Beine
  • Gallen
  • Langes Stehen (z. B. bei Transporten)
  • Fördert die Regeneration (z. B. nach einem Wettkampf oder Training)

Zur Unterstützung bei medizinischen Indikationen:

  • Chronische Phlegmone
  • Sehnenerkrankungen
  • Hufrehe
  • Mauke
  • Verletzungen
  • Postoperative Versorgung von Wunden und Narben

Was ist der Unterschied zwischen EquiCrown Kompressionsbandagen und normalen (Wickel-)Bandagen?

EquiCrown sind flachgestrickte, medizinische Kompressionsbandagen für Pferde. Sie zeichnen sich durch ihre anatomisch exakte Passform und einen genau definierten Kompressionsdruck aus, der zum schnelleren Abtransport von Lymphflüssigkeit und somit von Schadstoffen beiträgt. Die atmungsaktiven Bandagen sind in Standardgrößen sowie als Maßanfertigung erhältlich. Aufgrund des Spezialgestricks und der optimalen Kompression wird sowohl der Lymphfluss als auch der Blutkreislauf angeregt und unterstützt. Dies trägt u. a. zur schnelleren Regeneration der Pferdebeine bei. Die vordefinierten Verschlüsse verhindern die Bandage zu eng anzulegen. Ein „Verwickeln“ ist nicht möglich.

Wie und wann sollen die Bandagen getragen werden?

Die Bandage wird nach Bedarf getragen: Beispielsweise bei einem Lymphödem nach der manuellen Lymphdrainage oder zur dauerhaften Unterstützung von Elefantenbeinen, in Kombination mit einer Wundauflage bei Verletzungen und nach Operationen. Auch bei Pferden mit Lymphabflussschwäche (z. B. erkennbar an angelaufenen Beinen, Gallen oder vermehrt gefüllten Sehnenscheiden), ganztags zur Regeneration nach Sehnenverletzungen oder großen Belastungen der Sehnen, oder auch nur für einige Stunden nach der Trainingseinheit können EquiCrown Bandagen verwendet werden.
Wie eine Kompressionsbandage korrekt anlegt wird, können Sie diesem Video entnehmen.

Können die Kompressionsbandagen auf Wunden angewendet werden?

a) Auf abgeheilten Wunden, die vollständig verschlossen sind, können die Bandagen direkt angelegt werden. Die Kompression fördert hier gezielt die Bildung flacher Narben. Diese Optimierung von Narbengewebe kann durch Silikonauflagen, wie z. B. das Juzo ScarPad, noch zusätzlich unterstützt werden.

b) Bei frischen Wunden können die Bandagen mit einer Wundauflage darunter als Verbandersatz verwendet werden. Durch die Kompression kann das Risiko von Wundheilungsstörungen, wie z. B. der Bildung von wildem Fleisch oder hypertropher Narben, reduziert werden.

In welchen Intervallen sollten die Bandagen getragen werden?

Pferde, die das erste Mal eine Kompressionsbandage tragen, sollten langsam daran gewöhnt werden. Es soll mit 1 Stunde begonnen und dies über 2, 4, 6, 8, 12 und 16 Stunden bis hin zu 23 Stunden gesteigert werden. Dabei muss das Pferd im Blick behalten. Manche gewöhnen sich schneller an die Bandagen, andere langsamer. Einige wenige Pferde nehmen die Bandagen überhaupt nicht an. Möchte man die Kompressionsbandagen nur zur Regenerationsförderung bei besonderen Belastungen tragen, dann werden sie auch nur in diesen vielleicht unregelmäßigen Intervallen genutzt.

Hat ein Pferd ein schwach entwickeltes oder stark geschädigtes Lymphsystem, das alleine den Lymphfluss nicht in ausreichendem Maße aufrechterhalten kann, so muss die Kompressionsversorgung täglich getragen werden. Sobald die Unterstützung von außen wegfällt, wird die vorhandene Schwäche des Lymphsystems wieder sichtbar. Kompression ist ein Weg, um das schwache (bzw. bewegungsabhängige) Lymphsystem des Pferdes zu unterstützen. Sie schädigt die Lymphgefäße nicht, kann aber auch nicht bewirken, dass fehlende angelegte oder zerstörte Lymphgefäße „nachwachsen“.

Warum gibt es EquiCrown auch mit eingestricktem Silberfaden?

EquiCrown fit Silver sorgt aufgrund des eingestrickten Fadens mit Silberionen für eine antibakterielle Wirkung. Bakterien auf der Haut des Pferdes (z. B. Staphylococcus aureus) werden reduziert und Erkrankungen wie Mauke oder Einschüssen kann vorgebeugt werden. EquiCrown fit Silver eignet sich allgemein zur Behandlung von Hautproblemen bei Pferden. Weiterhin können Sie den Faden mit Silberionen für eine antibakterielle Wirkung auch in Ihre Maßanfertigung einstricken lassen.

Wann dürfen Kompressionsbandagen nicht angelegt werden?

Kompressionsbandagen sollten auf keinen Fall bei akuten, unbehandelten Infektionen, bei Herzinsuffizienz, Blutvergiftung, Schilddrüsenüberfunktion oder bei Tumoren (die Lymphabflusswege verlegen) zum Einsatz kommen. Bei akuten Phlegmonen, venösen Stauungsödemen (die nicht aufgrund einer Herzinsuffizienz bestehen) und Tumoren (außerhalb des Lymphsystems) sollten Kompressionsbandagen nur in Absprache mit dem behandelnden Tierarzt eingesetzt werden. Der Anweisung des Tierarztes muss hier unbedingt Folge geleistet werden, damit eine Keimverschleppung oder Verschleppung von Tumorzellen durch das aktivierte Lymphsystem vermieden wird.

Wie lange hält die Bandage bzw. die Kompression?

Die Kompressionswirkung ist bei korrekter Pflege für die gesamte Lebensdauer der Bandage gleichbleibend vorhanden. Je nachdem, wie viel die Bandagen genutzt werden und welchen unerwarteten mechanischen Belastungen (z. B. knabbernde Pferdezähne) sie ausgesetzt sind, variiert die Lebensdauer. Einige Nutzer haben auch nach Jahren noch ihre ersten Bandagen und sind immer noch glücklich damit.

Sind EquiCrown Kompressionsbandagen auch für Offenstallhaltung geeignet?

Grundsätzlich ist dies bei guter Hygiene möglich. Bei sehr matschigen Bedingungen muss die Bandage regelmäßiger gewaschen werden. Schlamm muss vor Anlegen der Bandagen vollständig entfernt werden, um Druckstellen zu vermeiden. Im Normalfall gelangt kein Schlamm unter die einmal angelegte Bandage. Allerdings sollte dies beim täglichen Putzen zusätzlich überprüft werden.

Was passiert, wenn die Bandagen nass werden?

Komplett durchgeweichte Bandagen können unter Umständen um einige Millimeter nach unten verrutschen. Ansonsten passiert nicht viel, außer dass die Bandagen nass sind und wieder trocken werden. Allerdings ist zu beachten, dass durchnässte Bandagen nicht über Stunden am Pferdebein bleiben sollten.

Sind die Bandagen waschbar?

Ja, die EquiCrown Kompressionsbandagen sind bei 40 °C in der Waschmaschine waschbar. Eine ausführliche Pflegeanleitung finden Sie hier. Bei jeder Wäsche nimmt die Bandage wieder ihre ursprüngliche Form an – die volle Kompression ist wieder vorhanden.

Was ist der Unterschied zwischen Back on Track und EquiCrown?

Back on Track arbeitet mit Infrarotwärme. EquiCrown Kompressionsbandagen hingegen arbeiten mit Druck, der von außen angelegt wird.

Kann unter der Kompressionsbandage ein Hitzestau entstehen?

Nein, aufgrund des großmaschigen, luftdurchlässigen und atmungsaktiven Materials kann keine Stauwärme entstehen.

Können EquiCrown Kompressionsbandagen rutschen?

Ja, dies kann vorkommen, wenn das Pferd bei der Größenbestimmung (leicht) angelaufene Beine hat. Durch Bewegung kann sich der Umfang des Pferdebeines verringern, was gegebenenfalls zu leichtem Rutschen der Bandagen führen kann. Deshalb empfehlen wir die Größe der Kompressionsbandage nach Bewegung zu ermitteln (dünnster Zustand des Pferdebeins).

Auch kann ein Fellwechsel temporär (insbesondere von Winterfell zu Sommerfell) dazu führen, dass die Bandage durch die ausfallenden Haare rutscht.

Kann es durch die EquiCrown Kompressionsbandagen zu Druckstellen kommen?

Es wird leider immer Einzelfälle geben, in denen es zu Druckstellen kommen kann. Extrem empfindliche Pferde benötigen an den Verschlusskanten ein zusätzliches Polster, welches einfach und günstig durch einen Streifen selbstklebender, nicht komprimierbarer Baumwolle aus der Apotheke anzuschaffen ist. Wird die Kompressionsbandage nicht korrekt angelegt oder befindet sich Schmutz unter der Bandage, sind Druckstellen bei längerem Tragen möglich. Dies ist jedoch normalerweise kein Hinweis auf Fehlerhaftigkeit der Bandage, sondern ein Hinweis darauf, die Anwendung nochmals zu überprüfen. Sollten Sie trotz korrekter Anbringung Druckstellen beobachten, so können Sie uns gerne eine E-Mail mit Fotos an equicrown@juzo.de schicken und mit uns in Kontakt treten.

Hinzuzufügen ist, dass bei korrekter Anwendung Druckstellen und andere Probleme jedoch weitaus seltener sind, als bei Wickelbandagen oder handelsüblichen Gamaschen.

Können EquiCrown Bandagen auch in Verbindung mit Transportgamaschen getragen werden?

EquiCrown Kompressionsbandagen können unter Transportgamaschen bei langen Transporten zur Unterstützung des Lymphsystems angelegt werden.

Wie bestimme ich die richtige Grösse für mein Pferd?

Durch korrektes Maßnehmen wird die richtige Größe für Ihr Pferd bestimmt. Hierzu empfehlen wir die Anwendung unserer Maßtabellen. Serienbandagen können Sie selbst anmessen, während Maßbandagen lediglich über den Tierarzt oder Tiertherapeuten zu beziehen sind.

Sollten Sie Hilfe benötigen oder Fragen auftauchen, wenden Sie sich gerne an unseren Kundenservice. Zudem können Sie alle EquiCrown Lymphtherapeuten und Partner kompetent zum Anmessen Ihrer Bandage beraten.

Das Video zeigt das korrekte Ausmessen

Gibt es eine Garantie?

Unsere Produkte werden nach bestem Wissen und Gewissen angefertigt. Bei Fragen zu Garantie und Reklamation wenden Sie sich bitte direkt an unseren Kundenservice.

Wie lange ist die Lieferzeit?

Kompressionsbandagen in Standardgrößen (EquiCrown active, EquiCrown fit, EquiCrown fit Silver) sind in der Regel auf Lager und werden noch am Werktag nach dem Bestellungseingang (bzw. Zahlungseingang bei Vorkasse) versendet. Der Versand erfolgt durch UPS und dauert in etwa fünf Werktage. Der Versand ins Ausland dauert etwas länger ca. zehn Werktagen. Wird eine Kompressionsbandage nach Maß bestellt und bestehen keine Rückfragen, so wird die Bandage im Schnitt innerhalb von drei Werktagen produziert und dann wie üblich versendet. In Einzelfällen, wenn z. B. viele Rückfragen zur Spezialanfertigung bestehen, kann die Produktion auch mehr Zeit in Anspruch nehmen. In solchen Fällen nimmt unser Kundenservice entsprechend Kontakt mit Ihnen auf.

Häufige Fragen zu unseren Tapes

Wie lange soll das Tape auf dem Pferdefell bleiben?

Durchschnittlich bleibt das VetkinTape drei bis fünf Tage am Pferdefell kleben. Dies ist unter anderem abhängig von der getapten Körperregion und der Bewegung des Tieres. Sollte sich das Kinesiotape für Pferde nicht selbst ablösen, kann es entfernt werden. Wenn einzelne Teile sich verfrüht lösen, können diese Teile gezielt entfernt oder gekürzt werden. In beiden Fällen gehen Sie bitte langsam und behutsam vor.

Wann ist eine Therapie mit dem VetkinTape geeignet?

Kinesiotapes sollten von Tierärzten oder Tierphysiotherapeuten im Rahmen einer gezielten Behandlung eingesetzt werden.

Häufige Gründe für den Einsatz eines Tapes:

  • Aktivierung des Lymph- und Blutkreislaufs bei Blutergüssen und Schwellungen
  • Optimierung des Lymphabflusses
  • Beeinflussung von Muskeln und Faszien
  • Narbenbehandlung
  • Verletzung von Sehnen und Entzündungen
  • (Nach-)Behandlung von Verletzungen des Bewegungsapparats
  • Optimierung der Muskelfunktionen
  • Unterstützung der Gelenkfunktionen
  • Muskelrisse
  • Muskelkater
  • Verspannungen der Muskeln
  • Rehabilitation und Verletzungsprävention
  • Stallbeine

Wie funktioniert das VetkinTape bei meinem Pferd?

Durch Anheben der Haut erzielt das Kinesiotape seine Wirkung. Faszien werden hierbei angeregt und der körpereigene Selbstheilungsprozess stimuliert. Beschwerden und Verletzungen werden hierdurch minimiert.

Klebt man das VetkinTape auf das Pferdefell, geben die angehobenen Haarwurzeln Signale an die Haut. Die Haut gibt daraufhin Reize an Nerven- und Blutbahnen weiter. Allein der leichte Zug an den Haaren des Pferdes ist oft ausreichend und kann Reaktionen im Körper hervorrufen.

Müssen Pferde vor dem Tapen rasiert werden?

Im Regelfall nicht. Das Kinesiotape haftet aufgrund der stärkeren Klebeschicht sehr gut auf dünnem kurzem Fell. Es könnte sein, dass das VetkinTape auf langem Fell oder dichtem Winterfell schlechter haftet und somit rasiert oder gekürzt werden kann. Damit das Tape optimal hält, sollte das Fell bzw. die Haut sauber und fettfrei sein.
Wir möchten darauf hinweisen, dass das VetkinTape nicht haftet, wenn das Fell zuvor mit den EquiCrown Skincare Produkten behandelt wurde. Die Pferdehaut bzw. das Pferdefell sollte vor Anwendung des Tapes daher gründlich mit alkoholhaltigem Desinfektionsmittel entfettet werden.