hautpflege beim pferd

Die Haut des Pferdes – Pflege, Aufbau und Funktion

Die Hautpflege beim Pferd ist wichtig, denn die Haut ist das größte Organ des Pferdes und dient als Schutzschild gegen Verletzungen und Umwelteinflüsse.

 

Hautpflege beim Pferd

Beim Pferd gehört die Hautpflege mit zur täglichen Putzroutine, die einen wichtigen Bestandteil zum Aufbau einer Bindung zwischen Pferd und Reiter leistet. Während des Putzens  wird die Haut auf Verletzungen, Irritationen oder Druckstellen durch Sattel und Gurtzeug geprüft.

 

Generell ist darauf zu achten für jedes Pferd ein eigenes Putzzeug bereitzuhalten. Decken, Bandagen und anderes Zubehör das mit der Haut in Kontakt kommt, sollte ebenfalls nicht geteilt werden. Schneidemesser und Schermaschinen sollten vor Gebrauch gründlich gereinigt und desinfiziert werden.

Einen Teil der Hautpflege übernehmen die Pferde natürlich selbst. So gehört natürlich auch das an sich Knabbern und Schlecken sowie das Wälzen am Boden und Scheueren an Gegenständen zur Pflege von Haut und Fell.

 


Hautpflege beim Pferd – Gut zu wissen!

  •  Die Haut ist das größte Organ des Pferdes
  • Hell behaarte Hautpartien sind empfänglicher für Hauterkrankungen
  • Die Haut speichert rund ein Drittel des Blutes eines Pferdes
  • Vor dem Abfohlen ist auf Pflegemittel zu verzichten, damit das Fohlen seine Mutter am Geruch erkennen kann

 

Aufbau der Haut beim Pferd

Genau wie beim Menschen besteht auch die Pferdehaut aus drei Schichten.

Die Oberhaut oder Epidermis ist durch Pigmente dunkel oder hellbraun gefärbt und mit Fell bedeckt. Sie besteht aus der Hornschicht, die aus abgestorbenen Zellen besteht und der Keimschicht,  in der Hautkeimzellen für die Bildung der Hornzellen sorgen.

Die Lederhaut ist eine relativ dünne Hautschicht die sich vorwiegend aus elastischen Bindegewebszellen zusammensetzt. Damit ist sie sozusagen das Bindeglied zwischen Ober und Unterhaut.  Außerdem befinden sich hier zahlreiche Nerven, Blutgefäße, Drüsen, Haarbälge und Sinneszellen.  In der Lederhaut wird auch der Talg zur Pflege von Haut und Haaren gebildet.

Die Unterhaut oder Subcutis bildet die untere Hautschicht. Sie besteht aus lockerem Bindegewebe, Fettzellen und beheimatet die Schweißdrüsen.  Über das Schwitzen reguliert das Pferd seinen Wärmehaushalt.

 

Wie beim Menschen gibt es verschiedene Hauttypen wie normale Haut, trockene Haut, fettige Haut und empfindliche Haut.

 

Funktionen der Haut beim Pferd

Die Haut ist beim Pferd ein wichtiges Organ und erfüllt diverse relevante Aufgaben und Funktionen:

  • Produktion von Vitamin D mit Hilfe des Sonnenlichts
  • Schutzschild gegen Umwelteinflüsse und Verletzungen
  • Sinnesorgan
  • Regulierung von Körpertemperatur und Blutdruck
  • Ausleitung von Giftstoffen/ Stoffwechselprodukten

 

Auslöser von Hautkrankheiten

Hautkrankheiten beim Pferd können verschiedene Ursachen haben. Als Auslöser einer Infektion kommen zum Beispiel Bakterien, Pilze und Parasiten in Frage. Auch Bewegungsmangel, ständiges Eindecken, falsche Ernährung  und die Haltung in gleichmäßig beheizten Ställen können Hautprobleme fördern.

Viele Erkrankungen können sich nur dann festsetzen, wenn der PH-Wert aus dem Gleichgewicht geraten ist und der natürliche Säureschutzmantel nachhaltig gestört ist. Daher gilt es auch beim Reinigen und Putzen die richtige Balance zu finden. Auch zu häufiges Putzen und zu harte Striegel können die Haut belasten.

Die häufigsten Hautkrankheiten beim Pferd

Ein Ekzem ist eine juckende Hautreaktionen auf verschiedene Umwelteinflüsse. Sie zeigen sich durch kahl- oder wundgescheuerte stellen.  Ausgelöst werden Sie zum Beispiel durch Stiche von Stechmücken der Gattung Culicoides (Sommerekzem) oder Bakterien, die durch kleine Hautrisse eindringen und sich anschließend vermehren.

Auch die Mauke gehört zu den Ekzemen. Sie wird in erster Linie durch das Stehen in schmutziger Einstreu hervorgerufen, kann aber auch genetisch bedingt oder infolge einer Stoffwechselstörung auftreten. Sie befällt die Fesselbeuge und führt im weiteren Verlauf zu Knoten oder Bläschen. Diese können entweder verhornt, trocken und warzenartig oder in Verbindung mit wunder Hautoberfläche und eitrigem Sekret auftreten.

→ Mehr zum Thema Mauke erfahrt Ihr in unseren Beiträgen

Mein Pferd hat Mauke! – Erfahrungsbericht –
Pferdekrankheit “Mauke” – Ursachen, Symptome, Behandlung

 

Hautpilze führen ebenfalls zu haarlosen Stellen, die jedoch mit sich schnell ausbreitenden Flechten einhergehen. Zur Abklärung und Behandlung ist es ratsam einen Tierarzt zu Rate zu ziehen.

Die Deramtophilose wird durch ein Bakterium ausgelöst und durch feuchtes Klima begünstigt. An befallenen Stellen lösen sich Krusten mit ganzen Haarbüscheln.

Auch Tumore wie das Equine Sarkoid können bei Pferden, insbesondere bei älteren Schimmeln,  auftreten. Tendenziell handelt es sich meist um gutartige Wucherungen, die jedoch auf alle Fälle vom Tierarzt begutachtet werden sollten.

Im Fell des Pferdes können sich Läuse, Milben und Haarlinge einnisten.  Einen Parasitenbefall erkennt man an weißen Nissen oder bräunlichen Haarlingen im Fell.

 

 

EquiCrown Expertentipp

Verletzte, irritierte oder erkrankte Haut benötigt besondere Pflege. EquiCrown SkinRepair ist die ideale Hautpflege für verletzte Pferdehaut.  Für stark irritierte und krustige Haut und bei Mauke gibt es EquiCrown SkinRelief.

Beide Gele spenden der Haut wertvolle Feuchtigkeit und beinhalten Mikrosilber mit antibakterieller Wirkung, um den Schutzschild der Haut zu stärken und die Hautflora zu unterstützen.

 


Entdecken Sie unsere Hautpflege Produkte

EquiCrown SkinRelief

Spezielle Hautpflege zur Anwendung bei Mauke und stark irritierte, krustiger Haut.

39,95 
Jetzt informieren / kaufen
EquiCrown SkinRepair

Spezielle Hautpflege für verletzte Pferdehaut

29,95 
Jetzt informieren / kaufen

Jetzt teilen

Das könnte Sie auch interessieren