angelaufene beine

Was hilft gegen angelaufene Beine und Gallen beim Pferd?

Was sind Gallen bzw. angelaufene Beine beim Pferd?

Angelaufene Beine oder auch Gallen, sind unter Reitern keine unbekannten Begriffe. Gallen sind vermehrte Flüssigkeitsansammlungen einer Gelenkkapsel, einer Sehnenscheide oder eines Schleimbeutels.

 

Mögliche Ursachen für Gallen:

  • Verletzungen
  • Entzündungen
  • Abflussstörungen des Lymphsystems
  • Überbelastung
  • hartes Trainingsprogramm
  • Fütterung
  • Anatomische Beschaffenheit
  • falsche Bodenverhältnisse
  • überstrapazierte Sehnen / Sehnenscheiden
  • Gelenksveränderungen

 

Die Gallen, welche auch als Hygrome oder Hydrops bezeichnet werden, können ein Leben lang bestehen bleiben. Sie müssen zwar keine ernsten Erkrankungen oder Symptomatik zur Folge haben, jedoch sollten sie immer mit einem sorgsamen Auge beobachtet werden.

Die Gelenksflüssigkeit wird auch als Synovia bezeichnet  und ist für die Versorgung und zum Schutz des Gelenkes zuständig. Des Weiteren werden mit ihr Stoffwechselprodukte transportiert.

Bei einer sog. Gelenkgalle (oder idiopathischen Synovialitis), handelt es sich um einen chron. Gelenkerguss (Synovialerguss). Bei dieser Form des Gelenkergusses bildet der Körper vermehrt Gelenkflüssigkeit (Synovia), die sich im Gelenk ansammelt.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Entstehung und Entwicklung dieser Gallen, welche weder mit Lahmheit, Wärme oder vermehrter Empfindlichkeit einhergehen. Auch mittels Röntgen können keine nachweisbaren Veränderungen festgestellt werden. Besonders Fesselgelenksgallen oder Kreuzgallen sind hierfür typische Beispiele.

Sehr weiche Gallen am Bein bereiten dem Pferd meist keine größeren Schmerzen. Jedoch können sich diese bei langem Bestehen als Folge einer Fibrose verhärten, was die Beweglichkeit einschränkt. Als Fibrose wird eine Vermehrung von kollagenen Fasern in einem Gewebe oder Organ bezeichnet. Gallen verursachen an sich keine Lahmheiten beim Pferd, jedoch können diese mit Arthritis (=Gelenksentzündung), Bursitis (=Schleimbeutelentzündung) und Tendinitis (=Sehnenentzündung) einhergehen und benötigen daher eine entsprechenden Symptombehandlung.

Mithilfe der Kompressionstherapie wird das Lymphsystem wieder in Schwung gebracht und gestaute Regionen wieder entstaut. Daher können auch angehende oder starke Verhärtungen vermieden bzw. verbessert werden. Sie sollten daher mit Ihrem behandelnden Tierarzt über die Unterstützung durch die ganzheitliche Therapiemöglichkeit einer Kompressionsbehandlung sprechen. Hierfür stehen Ihnen auch Therapeuten zur Seite, welche eng mit Tierärzten und Tierkliniken zusammenarbeiten.

Wie können angelaufene Beine und Gallen bei Pferden unterschieden werden?

Bei Gallen handelt es sich, wie oben bereits genauer erläutert um eine vermehrte Flüssigkeitsansammlung am Pferdein, welche an bestimmten Bereichen hervortritt und sich beulenartig darstellt.

Angelaufene Beine hingegen weisen als Indikator auf eine Fehlfunktion des Lymphsystems hin. Bei der Palpation (=Abtasten) der Gliedmaße, kann man durch das Hineindrücken mit einem Finger in das Gewebe einen Lymphstau erkennen, indem eine Kuhle bestehen bleibt.

Mögliche Ursachen für eine Störung des Lymphsystems sind Verletzungen, lange Stehphasen (zu wenig Bewegung), eiweißreiche Fütterung, Nierenprobleme und Stoffwechselstörungen.

In beiden Fällen, bei angelaufenen Beinen und Gallen, ist es wichtig den Ursachen auf den Grund zu gehen, die Schwellungen weiter zu beobachten und im Falle einer Kompressionstherapie mit dem zuständigen Tierarzt das Vorgehen zu besprechen.

 


Gut zu wissen!

  • Das Lymphsystem ist essentiell für die Gesundheit, da es für die Infektionsabwehr und den Transport verschiedenster Teilchen zuständig ist.
  • Das Lymphsystem zieht sich, wie auch beim Menschen,  durch den gesamten Körper des Pferdes. Beeindruckend ist, dass ein Pferd ca. 8.000 Lymphknoten besitzt, ein Mensch dagegen besitzt nur zwischen 400 und 600 Lymphknoten.
  • Am häufigsten treten angelaufene Beine an den Hinterbeinen auf, dies ist darauf zurückzuführen, dass die Lymphflüssigkeit in der Schultergliedmaßen einen kürzeren Weg zum Venenwinkel haben als in den Beckengliedmaßen.
  • In etwa 70% aller Fälle, ist die rechte Beckengliedmaße stärker betroffen als die linke.
  • Häufig sind angeschwollene / angelaufene Beine ein Symptom für die Erkrankung des Lymphsystems

Wie können Sie Ihr Pferd bei angelaufenen Beinen und Gallen unterstützen bzw. vorbeugen?

Das Pferd ist ein Lauftier, daher ist es enorm wichtig, dass Sie dafür sorgen, dass Ihr Pferd täglich genug Auslauf bekommt.
Des Weiteren sollten Sie für eine optimale Fütterung unter Berücksichtigung der täglichen Arbeit und deren Anforderungen sorgen um einen Eiweißüberschuss im Körper vorzubeugen.
Um mögliche Veränderungen zeitnah zu erkennen, ist eine regelmäßige Palpation der Gliedmaßen unabdingbar. Bitte denken Sie daran, dass bei Pferderassen mit viel Behang, eine Veränderung nicht immer gleich sichtbar ist. Sie sollten daher ggf. nochmal einen zweiten Blick darauf werfen.

Die Kompressionsversorgung sollte im Falle einer Veränderung ein Bestandteil der ganzheitlichen Therapie in Rücksprache mit Ihrem Tierarzt sein.

 

“Angelaufene Beine werden durch das Tragen der EquiCrown Kompressionsbandagen verringert bzw. entstehen erst gar nicht bei rechtzeitiger Prophylaxe. Zum Beispiel während einer langen Standphase des Pferdes nach einer Verletzung.”

Claudia Schulze
Sensing Hands Pferdeosteopathie

 


Jetzt Fachvortrag ansehen

Fachtierärztin Dr. Veronika Klein spricht über angelaufene Beine, Phlegmone und Sehnenschaden. Sie erzählt von Ursachen, Heilungsverlauf und Maßnahmen.

 

EquiCrown Expertentipp

Unsere EquiCrown Kompressionsbandagen unterstützen bei der  gezielten Entstauungstherapie. Die Versorgungen wirken durch äußerlichen Druck und fördern den Abtransport der Lymphflüssigkeit. Speziell für angeschwollene bzw. angelaufene Beine und Gallen, bei welchen eine Störung des Lymphsystems sehr naheliegend ist, wirken diese Bandagen als Ergänzung zu einer ganzheitlichen Therapie.
Des Weiteren finden die Bandagen ihren Einsatz bei Pferden mit langen Transportphasen, nach Operationen, Verletzungen, Phlegmonen, zur Narbenbehandlung und langen Stehphasen. Oft werden Kompressionsbandagen auch als “Stützstrumpf” bezeichnet – was aber falsch ist.

Unsere Bandagen EquiCrown active und EquiCrown fit eignen sich speziell für angelaufene Beine. Diese erhalten Sie bei uns in 5 Größen. Sollte das Bein Ihres Pferdes in keine Größe seinen Platz finden, so besteht die Möglichkeit zur Anfertigung einer Maßbandage.

 

Kundenerfahrungen
★ ★ ★ ★ ★

Liebes EquiCrown-Team, seit ein paar Monaten trägt mein Pferd Stundenweise die Kompressionsbandagen. Ich bin sehr begeistert! Er hat leider große Last mit Gallen, besonders an den Hinterbeinen. Diese sind durch das Tragen der Bandagen schon deutlich kleiner geworden und ich habe das Gefühl, dass er gehfreudiger und zufriedener ist! Besonders bei Wetterumschwüngen laufen seine Beine schnell an. Dank der Bandagen ist auch dies deutlich besser und weniger geworden!

– Julia Bruns

Liebes Team von EquiCrown,

es ist mir ein besonderes Anliegen, einmal über den erfolgreichen Einsatz der von Ihnen entwickelten EquiCrown active Kompressionsbandage zu berichten.

Meine Stute (14 Jahre, Hannoveraner) hat über die Jahre sehr starke Gallen an den hinteren Fesselgelenken entwickelt. Diese Gallen haben sie in ihrem Bewegungsablauf inzwischen stark eingeschränkt. Anfangs brauchte sie 10 bis 15 Minuten, um sich einzulaufen. Und selbst danach war der Bewegungsablauf nur noch eingeschränkt und stumpf.

Anfangs war ich ja sehr skeptisch, ob die versprochene Wirkung wirklich eintrifft. Aber ich muss sagen, meine Erwartungen wurden übertroffen.

Inzwischen trägt meine Stute die EquiCrown active Bandagen 23 Stunden am Tag. Nur zum Reiten mache ich sie ab. Die Beine sehen jetzt wieder ganz wunderbar aus. Fast so, wie bei einem jungen Pferd. Der Bewegungsablauf hat sich enorm verbessert und sie trabt nun fast von Anfang an ganz normal.

Inzwischen habe ich mir schon ein weiteres Paar bestellt. Ich hoffe, es kann noch vielen anderen Pferden mit diesen Bandagen das Leben erleichtert und den Besitzern das lästige bandagieren erspart werden. Ich kann es nur empfehlen.

– Marion Glenewinkel

Die EquiCrown Kompressionsbandagen werden von den Pferden super akzeptiert und sind einfach in der Handhabung. Ich habe mit ihnen sehr gute Erfahrungen bei Pferden mit Gallen gemacht. Auch die Haltbarkeit ist prima.

– Mirjam Krasensky Frei

Die EquiCrown Kompressionsbandagen werden von meinem Pferd super akzeptiert und sind ständig in Gebrauch. Keine angelaufenen Beine mehr nach längerem Stehen und auch die Gallen sind kleiner geworden. Ich verwende die Bandagen auch beim Reiten und bin begeistert. Tolles Produkt! Würde ich immer wieder kaufen.

– Ricarda Killinger

Unsere Stute hatte vor einem Jahr einen schweren Unfall, bei dem sich das rechte Hinterbein in einem Paneeltor verfing. Das Bein war seither sehr dick und schwoll nur langsam ab. Vor ca. vier Wochen wurde das Bein wieder dicker, die Lymphflüssigkeit versackte im vorgeschädigten Gewebe. Der Tierarzt empfahl uns die Kompressionsbandage und nach jetzt einer Woche in Größe XL können wir schon auf Größe L umsteigen. Die Stute trägt die Bandage seit dem ersten Tag ohne Unbehagen. Sie sitzt gut, ist leicht anzulegen und das Material ist sehr angenehm. Druckstellen gab es, trotz sehr eingelagertem Fuß, keine. Auch der Kundendienst ist sehr freundlich und versiert, vielen Dank für die gute Beratung!

– Silke Rensch

Ich wende die Kompressionsbandagen regelmäßig nach größerer Arbeit oder Distanzritten an. Ich bin sehr zufrieden und die Effekte sind deutlich sichtbar. Angelaufene Beine sind dadurch kein Problem mehr.

– Janine Ludl

Jetzt die richtige Kompressionsversorgung für angelaufene Beine und Gallen finden:

EquiCrown active Kompressionsbandage
EquiCrown active

Die Bandagen mit Reißverschluss eignen sich bei Sehnenverletzungen, angelaufenen Beinen, Gallen oder als Prophylaxe bei langen Stehzeiten.

EquiCrown fit in schwarz, Kompressionsbandage für Pferde
EquiCrown fit

Die Bandage ist besonders bei schwankendem Beinumfang geeignet. Wir empfehlen sie z.B. nach Abklingen einer Phlegmone oder nach Operationen.

maßanfertigung karpalgelenksbandage equicrown
EquiCrown med / Silver

Maßversorgungen kommen bei gravierenden gesundheitlichen Problemen aufgrund formveränderter Gliedmaßen zum Einsatz und bei chronischen Problemen.


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren